background

So wird Künstliche Intelligenz die Logistik revolutionieren

5. Juni 2019 - 9 Minuten

So wird Künstliche Intelligenz die Logistik revolutionieren

Künstliche Intelligenz erobert nach und nach sämtliche Branchen – nicht zuletzt ist gerade die Logistik ein Bereich, in dem KI besonders stark zur Optimierung beitragen kann. Denn die Logistik bietet durch die Verfügbarkeit zahlreicher grosser Datenquellen sowie einem hohen Potential zur Automatisierung, zahlreiche Andockpunkte für KI-basierte Applikationen. In diesen 8 Bereichen können Logistik-Unternehmen schon heute, oder zumindest in naher Zukunft, erheblich durch KI profitieren.

1. Predictive Analytics

Grundsätzlich haben solche Logistik-Unternehmen einen grossen Vorteil, die über gute Vorhersage-Tools verfügen, was die Nachfrage und Kapazitätsplanung betrifft. Da diese Faktoren insbesondere in der Logistik einen entscheidenden Kostenfaktor darstellen, wird gerade diese Branche durch ki-gestützte Predictive Analytics besonders profitieren. Logistik-Unternehmen, die etwa vorhersagen können, wann und wo wie viele Fahrzeuge benötigt werden, können ihre Fahrzeugflotte verkleinern, beziehungsweise hinsichtlich ihrer Auslastung optimieren. Ähnliches gilt für Lagerkosten, die ebenfalls ein wichtiger Kostenfaktor sind. Mithilfe von KI-Algorithmen lassen sich Anwendungen entwickeln, die den Unternehmen in dieser Hinsicht entscheidende Einblicke und Planungsmöglichkeiten bieten.

Ein gutes Beispiel für Anwendungen dieser Art hat etwa DHL implementiert. DHL nutzt mindestens 58 unterschiedliche Parameter aus internen Datenquellen, um ein Machine Learning Modell zur Optimierung des Bereiches Luftfracht zu entwickeln. Der Konzern setzt nicht ohne Grund gerade hier auf Predictive Analytics: Denn das Einsparungspotential ist gerade in der Luftfracht enorm.

2. Intelligente Warenlager

Die Lagerkosten zu reduzieren, indem weniger Fläche benötigt wird, ist einer der zentralen Vorteile, die KI im Warenlager bringen kann. Sogenannte Smart Warehouses sind aber nicht zuletzt auch dazu in der Lage, die Produktivität im Lager signifikant zu steigern. Somit lassen sich mithilfe von KI auch im Warenlager Personalkosten sparen, die nun anderswo investiert werden können. Weitere Effizienzsteigerungen sind in diesem Bereich durch den Einsatz von Robotik möglich, die im besten Fall ebenfalls KI gesteuert ist (siehe Punkt 3). Im Lager bieten sich weiters einige andere Bereiche der Optimierung mithilfe von KI. So besteht beispielsweise in vielen Lagern enormes Potential der Einsparung von Energie- und Heizkosten, etwa durch den Einsatz von Smart Grids, aber auch durch intelligente Kühl- und Heizsysteme.

Die Implementierbarkeit entsprechender Lösungen ist hierbei stark von den verfügbaren Daten abhängig. Wir stehen gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

3. Robotik

Die weltweite Wirtschaft befindet sich längst im Robotik-Zeitalter. Das Tractica Research Institut schätzt, dass bis zum Jahr 2021 Lager- und Logistik-Roboter im Wert von mehr als 22 Milliarden US-Dollar ihren Weg in Produktionsanlagen finden werden. Denn der Nutzen von Robotern in solchen Anlagen ist enorm – insbesondere, wenn diese KI-gesteuert sind. Unterschiedlichste Deep-Learning-Algorithmen erlauben es Robotern, autonome Entscheidungen zu fällen hinsichtlich Identifizierung, Analyse und Zählungen von Gütern, sowie deren Manipulierung und den Transport. Da es sich hierbei um die mitunter arbeitsintensivsten Prozesse eines Warenlagers handelt, ist das Einsparungspotential für Unternehmen nahezu jeder Grössenordnung enorm.

4. Autonome Fahrzeuge, Schiffe und Drohnen

Noch sind sie nicht auf den schweizer Autobahnen unterwegs: Autonome Fahrzeuge. Doch in mehreren Ländern, allen voran in den USA, sind KI-gesteuerte Fahrzeuge seit vielen Jahren unterwegs und spulen Millionen von Kilometern ab. Mit jedem Einzelnen werden sie etwas sicherer und zuverlässiger. Besonders interessant für die Logistik-Branche: Schon heute befinden sich autonome Transporter zumindest in der Prototyp-Phase. Während man davon ausgehen kann, dass autonome LKWs und Frachtschiffe bereits in wenigen Jahren unterwegs sein werden, sind Drohnen bereits zum Alltag geworden. Längst wird international an Regulierungs-Frameworks gearbeitet, die es Unternehmen wie DHL und Amazon erlauben werden, ihre Pakete per Drohne zuzustellen. Ein weiterer Meilenstein, der die Logistikbranche gehörig verändern wird.

5. Visuelle KI

Mängel und Schäden zu finden ist ein nicht zu vernachlässigender Bereich der Logistik. Und KI ist darin in vielen Bereichen längst dem Menschen überlegen. Schadensfindung und Klassifizierung kann ein “Computer-Auge” meist deutlich schneller erledigen als ein menschlicher Inspektor – und so der Logistik einen grossen Mehrwert bieten. So trainierte man etwa IBM Watson, eine der wohl bekanntesten KI-Anwendungen der Welt darauf, Schäden an Zug-Containern zu finden – einzig und allein dadurch, dass man Watson mit tausenden Fotos von Zugwaggons fütterte. Innerhalb kürzester Zeit war Watson in der Lage, die Fotos mit einer Trefferquote von weit über 90 % zu klassifizieren. Aber auch Amazon nutzt visuelle KI und ist mit ihrer Hilfe dazu in der Lage, Container mit Gegenständen innerhalb kürzester Zeit zu entladen und den Inhalt zu kategorisieren.

6. Smart Roads

Smart Roads sind zwar auf ersten Blick nicht Angelegenheit von Logistik-Unternehmen. Doch auf dem zweiten Blick zeigt sich, dass die Daten, die auf Smart Roads generiert werden, von immensem Wert für Logistikunternehmen sein können. So wird bereits an Anwendungen gearbeitet, die Nutzern Vorhersagen über Verkehrsflüsse in Echtzeit bieten können. Integrated Roadways aus Colorado, USA ist ein solches Unternehmen. Die Daten, die solche Smart Roads liefern, können in Kombination mit anderen Parametern enorme logistische Vorteile bieten, indem sie etwa helfen, die Fahrtzeiten zu verringern.

7. Fahrzeug-Telemetrie

Bereits heute nutzen wohl alle Logistik-Unternehmen Navigationssysteme, um ihre LKW-Flotten auf dem kürzesten, schnellsten oder effizientesten Wege von A nach B zu bringen. Doch die Telemetriedaten der Fahrzeugflotte bergen noch so manch andere Schätze. So kann die Flotte mithilfe von entsprechenden Anwendungen in Echtzeit lokalisiert werden. Schnellere Routen können gefunden werden, was die Zustellungszeiten verkürzt und Kosten sparen hilft. Am effizientesten funktionieren solche Systeme KI-gestützt. Denn letztlich übersteigt die Echtzeit-Überwachung und simultane Routenoptimierung die koordinativen Fähigkeiten des Menschen. Computergesteuerte Systeme können selbst mit grossen Flotten problemlos umgehen. Dabei sind die Möglichkeiten, die sich durch solche Anwendungen noch ergeben könnten, erst im Ansatz erforscht. In den kommenden Jahren lässt sich aus solchen Daten wohl noch viel mehr herausholen. Unternehmen, die bereits jetzt auf solche Innovationen setzen, können sich unter Umständen einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten, von dem sie über viele Jahre hinweg profitieren werden.

8. Real-time decision making

Um die besten Entscheidungen fällen zu können, müssen Logistikunternehmen auf eine ganze Reihe von Daten- und Informationsquellen zurückgreifen. Als Beispiel sei nur die Wahl des bestmöglichen Spediteurs genannt, die nur über den Vergleich von tausenden Anbietern, Routen und Terminplänen zu treffen ist. Eine menschliche Arbeitskraft benötigt für derartige Entscheidungsprozesse im Normalfall zumindest mehrere Minuten. Automatisierte KI-Anwendungen können solche Entscheidungen nahezu in Echtzeit fällen.

Erfolgreich in die Zukunft - mit KI in der Logistik Man muss ganz eindeutig feststellen: Künstliche Intelligenz und Logistik passen exzellent zusammen. Es gibt kaum einen Bereich in der Wirtschaft, der derart viele potentielle Möglichkeiten bietet, bestehende Arbeitsabläufe und Prozesse zu optimieren. Und die genannten Beispiele sind bei weitem noch nicht alles: Man kann davon ausgehen, dass sich in den kommenden zehn Jahren viele weitere innovative Anwendungsbereiche von Künstlicher Intelligenz in der Logistik ergeben werden, ganz einfach aufgrund der nahezu unbegrenzt verfügbaren Datenquellen, die in dieser Branche verwertet werden können.

Die Möglichkeiten von KI in der Logistik sind riesig - und das beste daran: Längst ist KI kein Bereich mehr, der den Grosskonzernen vorbehalten ist. Auch KMUs sind bei entsprechender Expertise dazu in der Lage, KI auf innovative wie wirtschaftliche Weise einzusetzen.

Wenn Sie sich für die Möglichkeiten Künstlicher Intelligenz in der Logistik interessieren, und wissen möchten, wie auch Ihr Unternehmen davon profitieren kann, freuen wir uns auf Kontaktaufnahme. Unsere Experten stehen Ihnen gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

Literatur & Quellen


 Kostenloses Erstgespräch vereinbaren

comments powered by Disqus

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zuverlässige Qualitätssicherung mit KI
23. Juni 2019 - 9 Minuten
Zuverlässige Qualitätssicherung mit KI

Künstliche Intelligenz erobert nach und nach sämtliche Branchen – nicht zuletzt ist gerade die Logistik ein Bereich, in dem KI besonders stark zur Optimierung beitragen kann. Denn die Logistik bietet durch die...

Mehr lesen